Rockmusik – ein guter Effekt?

Wenn Kinder jung sind, fällt es ihnen leichter, Musik zu hören. Meistens hören Kinder ihren Eltern zu. Eltern können Musik hören, die speziell für Kinder geschrieben wurde, aber zu anderen Zeiten kann die Familie der Person zuhören, die die Stereostation ein letztes Mal eingerichtet hat.

Es stellt sich die Frage: Ist Rockmusik für Kinder sicher?

Das meistverkaufte Album aller Zeiten ist Rock. Aber wirkt sich dieses „rebellische“ Musikgenre positiv oder negativ auf Kinder und Gesellschaft aus?

Wie bei jedem Thema gibt es viele Lehren und Widersprüche.

Fakt: Rock ist eine Kunstform, die Kreativität und Ausdruck fördert. Viele Songs haben sehr poetische Texte und geben den Menschen großartige Botschaften. Eine der großen Botschaften, die heutzutage durch Musik gesendet werden, ist die Veränderung der Welt.

1985 wurden viele Rockmusik von Black Sabbath bis U2 um Live-Hilfsmittel erweitert. Er sammelte 23.232 Millionen, um die Hungersnot in Äthiopien zu beenden, und ließ sich von Roger Waters von Punk Floyds Song “The Tide Turning” inspirieren.

Noch heute profitieren viele Bands aus einer Vielzahl von Gründen. Mehrere Bands haben für ihre Truppen im Irak im Ausland gespielt. Nach den Anschlägen vom 11. September, dem Hurrikan Katrina und dem Erdbeben im Indischen Ozean 2004 wurden auch einige Rock-Benefiz-Konzerte abgehalten, um Geld zu sammeln.

Bands fördern auch das Christentum in ihrer Musik, besonders in der heutigen Welt. Berühmte Bands wie POD, Fly, Pillar und viele andere fördern die Religion in großem Umfang und offen durch ihre Musik. Und andere Bands wie Breaking Benjamin und Shell bewerben es mit ihren poetischen und abstrakten Texten in vollen Zügen.

Angesichts ihrer Großzügigkeit in Bezug auf Talent und Geld ist es klar, dass viele Künstler beschlossen haben, das Glück zu verbreiten. Was sind die anderen Vorteile?

Neben Musik im Allgemeinen kann Rock auch Kinder dazu ermutigen, ein gesundes Hobby des Musikspielens aufzunehmen. Das Erlernen eines Werkzeugs hilft einem Kind, eine Form der Kreativität zu finden, die es auf unvorstellbare Weise ausdrücken kann. Selbst wenn sie nicht die nächste Ikone sein werden, kann das Genießen von Musik dem Hörer oder Spieler die Möglichkeit geben, bei emotionalen Problemen oder traumatischen Ereignissen Fortschritte im Leben zu erzielen.

Wie so viele gute Dinge werden Sie jedoch unweigerlich schlecht.

Viele Künstler drücken ihre Gefühle durch Meerjungfrauen und krumme Metaphern aus und sprechen über schwarze Tabuthemen. Diese Künstler haben ein sterbendes Talent, für das die Menschen offen sein sollten, aber sie sind nicht nur für Kinder.

Der elterlichen Beratung kann nicht immer vertraut werden. Zum Beispiel sprechen Deftons ‘Songs’ Digital Bath ‘und’ Lahbia ‘trotz der wütenden Action Tag für Tag über schreckliche melancholische Bewegungen. Dieses Album hat überhaupt keinen elterlichen Rat. Trotzdem hat die Band Songs gegen Drogen, Rassismus und andere positive Effekte, aber nicht für kleine Kinder.

So viel wie R.I.A.A. Sie versuchen zu helfen und sind keine amerikanischen Eltern.

Wenn unsere Kinder beginnen, ihren Musikgeschmack zu finden, müssen die Eltern den Inhalt und die Wörter überwachen. Ihr Kind hat möglicherweise einen Sänger oder eine Band gefunden, die es wirklich mag. Sie haben das Lied gehört und gebilligt. Stellen Sie sicher, dass Sie beim Kauf dieser CD alle Songs sorgfältig anhören oder nur einen Song kaufen, den Sie genehmigt haben.

Rock mag am umstrittensten erscheinen, hat aber auch viele positive Effekte, die angegangen werden müssen. Es gibt auch einige Negative, die damit einhergehen, und sie sollten von den Eltern gefiltert werden.

Als Familie und Gemeinschaft möchten wir nicht, dass Plattenfirmen oder sonst jemand entscheidet, was wir für angemessen halten. Wir genießen die Ehre, diese Entscheidung zu treffen. Wir schätzen ihre Beiträge, also Kennzeichnung. Aber wenn es darum geht, sind wir Eltern. Wir werden Verantwortung für das übernehmen, was wir unseren Kindern in die Ohren legen.

Wenn Ihr Kind das nächste Mal sein Lieblingslied hören möchte, hören Sie mit beiden Ohren zu, anstatt sich sofort zu weigern, es zu verwenden. Sie werden viel darüber lernen, was Ihr Kind mag und was nicht. Sie erhalten Einblick in das Denken Ihres Kindes. Sie werden auch lernen, wie Sie Ihr Kind ablehnen können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*