Tipps für die Sicherheit von Kindern im Internet

Die Verbreitung von Social Media, Online-Gaming, Online-Foren und Handynutzung hat den Kindern von heute Zugang zu Technologien verschafft, die sich nur eine Generation nicht hätte vorstellen können. Kinder haben jetzt Zugang zu einer erstaunlichen Menge an Online-Inhalten, Personen und Informationen. Mit diesen Fortschritten stehen Eltern nun vor noch mehr Herausforderungen, wenn es darum geht, ihre Kinder sicher und glücklich zu machen. Sie möchten vor Raubtieren sicher sein und in dem Sinne glücklich sein, dass sie frei von Online-Mobbing sind. Diese beiden Sorgen sind in erster Linie im Kopf der Eltern, da ihre Kinder Facebook-Seiten erstellen, Online-Spiele spielen und ständig texten.

Hier ist eine Liste der wichtigsten Bedrohungen für das Wohlergehen Ihrer Kinder. In einer ständig vernetzten Welt ist es der erste Schritt zu Prävention und Sicherheit, zu wissen, wo die Gefahr liegt.

Erwachsener Jäger

Laut Coffee.org gibt es derzeit mehr als 600.000 registrierte Sexualstraftäter in den Vereinigten Staaten, und mehr als 4% aller Kinder werden einer Form der Online-Beratung durch einen Erwachsenen ausgesetzt. Mobbing oder rebellische Kinder können diesen Online-Raubtieren zum Opfer fallen.

Mobbing am Montag.

Die Medien haben in den letzten zwei Jahren über einige hochkarätige Fälle von Selbstmord bei Teenagern und Online-Mobbing berichtet. Laut einigen Statistiken des US-Gesundheitsministeriums berichten etwa 52 % der Schüler irgendwann einmal über Cyber-Mobbing, während 25 % häufig über ihre Mobiltelefone oder Social-Media-Profile gemobbt werden (Statistical Brian.com).

Unpassender Inhalt.

Pornografie und unangemessene Inhalte sind überall im Internet zu finden. Laut Alexa.com sind vier der 20 Websites mit dem meisten Web-Traffic pornografisch. Wenn man bedenkt, was bei einer scheinbar harmlosen Suche oft in Suchmaschinen erscheint oder wie viele unangemessene Spam-E-Mails Sie erhalten, ist es nicht schwer zu erkennen, dass Kinder unangemessenen Inhalten ausgesetzt sind.

Narzissmus und Zwang.

Kinder und insbesondere Jugendliche sind sich des sozialen Status und des Images sehr bewusst. Diese Mentalität kann auf Social-Media-Sites wie Twitter oder Facebook zu ungesunden Zeiten führen. Kinder verfangen sich in der ständigen Aufmerksamkeit, dem Engagement und der Online-Kommunikation in der Hoffnung, dass sie Akzeptanz finden oder beliebter werden.

Vertraulichkeit.

Weitere Zahlen des US-Gesundheitsministeriums zeigen, dass nur 52% der Teenager Mobbing oder unangemessene Anfragen an ihre Eltern melden. Es gibt keine Zahlen auf der Anzeige unangemessener Inhalte, aber es ist wahrscheinlich eine sichere Sache, dass viele dieser Vorfälle nicht einmal gemeldet werden.

All diese Bedrohungen sind sehr real und angesichts der Zeit, die Kinder online verbringen, können sie sich täglich präsentieren. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, Ihre Kinder zu schützen und gleichzeitig die Lücke zwischen elterlicher Aufsicht und angemessener Bildung für Ihre Kinder zu schließen.

• Kinder sollten ihre Eltern auf Facebook zu „Freunden“ machen und ihnen erlauben, auf Twitter „zu folgen“. Wenn Teenager älter werden, werden Eltern sicherlich Zurückweisungen bekommen, aber es gibt eine sichere Möglichkeit zu sehen, was Ihre Kinder posten und was über sie gesagt wird. Dies ist ein schmaler Grat zwischen Überwachung und Intervention, daher ist Vorsicht geboten.

Kinder Lassen Sie Kinder nicht ihre eigenen persönlichen E-Mail-Adressen erstellen, bis sie ein erwachseneres, verantwortungsbewussteres Alter erreicht haben. Jedes online erstellte Konto muss mit der E-Mail eines Elternteils verknüpft sein. Auf diese Weise können Sie nicht nur überwachen, für welche Websites sich Ihre Kinder registrieren, sondern Sie müssen im Allgemeinen den Zugriff gewähren und mit Ihren Kindern über Bedenken oder Anfragen sprechen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder ausreichend geschult sind, um online zu posten, und geben Sie niemals Kontaktinformationen an oder posten Sie unangemessene oder vorgeschlagene Fotos von sich. In der heutigen Welt der sozialen Medien können Kinder ihr eigener schlimmster Feind sein. Sie sollten nichts online posten, was sie nicht auf der Plakatwand haben möchten, da es sich im Grunde genommen um Online-Posts handelt. Und das Entfernen oder Kontrollieren von Inhalten im Internet ist keine einfache Angelegenheit.

Erwachsene Junge Erwachsene möchten mehr Gleichaltrige zu ihren Social-Media-Kreisen hinzufügen. Tatsache ist jedoch, dass viele dieser „Freunde“ nicht im besten Interesse Ihres Kindes sind und oft zu einer Quelle von Satire oder Cyber-Mobbing werden. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder nur Anfragen von Freunden annehmen, die sie kennen und denen sie vertrauen.

Regeln Bevor Kinder online gehen dürfen, müssen strenge Regeln und Richtlinien formuliert und vereinbart werden. Diese Regeln und Richtlinien sollten auch überprüft werden, wenn die Online-Erfahrung Ihrer Kinder wächst. Sie müssen Grenzen setzen, was akzeptabel ist, die Zeit, die Sie online verbringen, begrenzen und ihnen erklären, was Sie in Bezug auf das Verhalten tun und was nicht.

Natur Kinder sind von Natur aus einfach, neugierig und vertrauenswürdig. Das ist gefährlich. Behalten Sie also die Aktivitäten Ihrer Kinder im Auge. Überprüfen Sie ihren Browserverlauf mit Browser-Tools. Sie können auch Programme erwerben, die Ihre Überwachungsfunktionen verbessern.

parent Legen Sie die Kindersicherung auf Ihrem Computer fest. Jedes Betriebssystem und jeder Browser verfügt über eine Reihe von Kindersicherungen. Sie müssen sicher sein, dass Sie jeweils die entsprechenden Grenzwerte oder Einstellungen festlegen. Sie können auch die Einstellungen von Google und anderen Suchmaschinen anpassen, um sicherzustellen, dass unabhängig von der Suche nur relevante Inhalte zurückgegeben werden.

Schließlich ist es der wichtigste Schritt, sich selbst und Ihre Kinder zu erziehen. Setzen Sie sich mit Ihren Kindern zusammen und befolgen Sie die Grundregeln. Wenn Ihre Kinder ein neues Gerät bekommen, ein Social-Media-Konto erstellen oder sich für Online-Spiele registrieren, lesen Sie diese Grundregeln. Es ist inakzeptabel, dass Eltern die Grenze zwischen Vertrauensbildung und Sicherheit der Kinder ziehen. Die Kombination aus Bildung, Anleitung und Supervision soll bei der Umsetzung helfen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*