Neun Leben – Die Suche nach dem Heiligen im Heiligen Indien von William Delerimple

„Bevor Sie Alkohol aus der Kopfhaut trinken, müssen Sie zuerst den richtigen Körper finden“, sagt Manisha Ma Bhuravi. Manisha Ma Bhuravi sagt, dass sogar ihr verängstigter Kollege Tipan Sadhu in der Nähe der Hütte saß und ihr mit einem Radio ins Ohr flüsterte: „England ist 270 für vier!“ Das schreibt William Dreimple, ein britischer Autor aus Indien, in seinem neuesten Buch Nine Lives. Dies ist das Indien, in dem der Sufismus mit der Moderne harmoniert, wo sogar die Gefallenen verehrt werden, auswärtige Gemeinschaften gebildet werden und sogar ein Sadhu einen MBA haben kann!

Autor-Historiker in seinem ersten Buch ein Jahrzehnt später. Der Journalist Delremple hat viele Widersprüche aufgedeckt, die in der indischen Gesellschaft liegen. Mit Hilfe von neun Seelen tropft es tief in die Seele der Nation.

Nine Lies ist eine Sammlung angehängter Sachbuch-Kurzgeschichten, in denen jedes Leben eine andere Form der Hingabe oder einen anderen religiösen Weg darstellt. Ein buddhistischer Mönch griff zu den Waffen, um der chinesischen Aggression gegen Tibet zu widerstehen – und verbrachte dann Jahre in Indien, um die Gewalt zu sühnen, indem er Gebetsfahnen in seinen Händen versteckte. Eine Jaina-Nonne testet ihre Möglichkeiten zur Ablösung, als sie sieht, wie ihre beste Freundin verhungert. Eine bürgerliche Frau verlässt ihre Familie, um als Tantrikerin auf ihrem abgelegenen Friedhof zu leben. Ein Gefängniswärter in Kerala ist zwei Monate im Jahr Tempeltänzerin und wird als Inkarnationsgottheit verehrt. Ein Götzenmacher aus Tamil Nadu, der 23. in einer langen Erbkette, die bis zu den großen Bronzegießern des Chola-Reiches reicht, macht sich Sorgen, ob die nächste Generation die Kunst „im Zeitalter der Computer“ in die Praxis umsetzen wird. Ein dreifacher Flüchtling aus Bihar hat seinen Platz als rote Fee in einem Sufi-Schrein in Pakistan gefunden, obwohl die Bedrohung durch den islamischen Fundamentalismus nach wie vor gebannt ist. Eine Göttin widersetzt sich zunächst ihrer Einführung in die Sexarbeit, drängt ihre Tochter jedoch in den Beruf, den sie jetzt als heilige Einladung sieht.

Die Reise von Drempel führt sie von Saravanabelgovala in Karnataka zu den Tempeln von Tanjore und Kerala in den Wüsten Rajasthans und zu den Madrassas in Sindh, bevor sie in einem Seedorf in Westbengalen endet. Er dokumentiert nicht nur diese neun Leben, sondern auch die mündliche Überlieferung der Religion und Sekten, denen er angehört, von denen einige über die Rig-Veda-Ära sprechen.

„Every Life“ zeigt die außergewöhnliche Beharrlichkeit des Glaubens und der Rituale in der sich schnell verändernden Landschaft und unternimmt einen wichtigen Schritt bei der Erfassung und Transformation bestimmter religiöser Fachleute im Land der indischen Schrift während dieses schnellen Übergangs. Doch trotz aller Fortschritte in Indien fand Darlempal, dass seine heiligen Männer und Frauen „über dieselben ewigen Entdeckungen stritten, die die heiligen Männer des klassischen Indien vor Tausenden von Jahren absorbiert hatten“. – Das Streben nach materiellem Reichtum gegen Ansprüche, der spirituelle Geist gegen die traditionelle Religion, die emotionale Anziehungskraft des Sufismus und die Texttradition gegen einen alten Krieg der Pflichten und Wünsche and

Es ist eine Tatsache, dass Dreamplay ein fähiger Autor ist. Aber es ist der bemerkenswerte Journalismus, der dieses Buch zu einem Muss macht. Er tritt beiseite und lasst uns die Menschen in den Mittelpunkt der Geschichte stellen. Er bringt sich wie ein roter Faden zusammen, der die Geschichten zusammenhält. Dem Autor ist es gut gelungen, ein Wörterbuch und viele Anmerkungen zur Herkunft der im Buch verwendeten Schriftart (Linotype Stampel Garamond) hinzuzufügen.

New Life ist nicht nur ein weiteres Reisebuch. Dies ist ein Fenster für das zeitgenössische Indien. Derjenige, der vergessen oder versteckt ist, aber buchstäblich auf der Straße liegt. Wie Delerimple es ausdrückt: „Das Wasser bewegt sich vorwärts, ein wenig schneller als zuvor, aber der große Fluss fließt. Er ist so flüssig und unberechenbar in seiner Stimmung wie bisher, aber er verschmilzt mit vertrauten Ufern.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*